Musik

 

Musik in der Geschichte

 
Betrachtungen und Forschungen über die Auswirkung von Musik auf das Wohlbefinden des Menschen sind bereits aus der Antike überliefert. So hat sich bereits der berühmteste Arzt des Altertums Hippokrates (460- 370 vor Christi) mit dem Phänomen der Auswirkungen der Musik auf die menschliche Psyche beschäftigt. Auch der Philosoph Platon (427-347 vor Christi) beschäftigte sich schon wissenschaftlich mit der Musik. Für ihn nahm die Musik eine besondere Stellung unter den Künsten ein.

 

Laut Platon, führt die Musik den Menschen zu seinen seelischen Urbildern zurück, die er für angeboren hielt. Deshalb gilt auch die Musik bei vielen Philosophen als Inbegriff der emotionalen Seite der Kognition, das unbewusste Annehmen und Verbinden eines Gefühls.

 

Auch in der Musiktherapie wird Musik gezielt eingesetzt, um Stimmungen zu verstärken und Gefühle zum Ausdruck zu bringen, vor allem solche, die unterdrückt werden. Dabei wird zwischen rezeptiver Musiktherapie, bei der der Patient zuhört, und aktiver Musiktherapie, bei der der Patient selbst singt oder musiziert, unterschieden.